"Du bist, was Du isst."

Ernährung ist unverzichtbar für uns...

  • Ernährung bedeutet Nahrungs- und somit Nährstoffzufuhr
  • Ernährung hat den Zweck die Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erhalten
  • Nährstoffe sind chemische Elemente und Verbindungen, die dem Körper als „Brenn-und Funktionsstoffe“ dienen
  • Nährstoffe benötigen wir zum energieabhängigen Betrieb unserer Zellen und unseres  Gewebes

"Gesunde Ernährung" - was bedeutet das eigentlich?

Wir essen nicht einzelne Nährstoffe, sondern Lebensmittel und daraus hergestellte Speisen. Und diese enthalten eine Vielzahl an Nährstoffen in unterschiedlichen Mengen. Daher ist unsere Nahrung eine ausgewogene und vielfältige Mischkost, die keine guten oder schlechten Lebensmittel kennt. Wichtig ist, die Lebensmittel in der richtigen Mischung zu essen. Dazu gehören:

  • Energieliefernde Nährstoffe: Kohlenhydrate, Fette, Proteine (Eiweiße)
  • Ballaststoffe
  • Vitamine (beteiligt an Stoffwechselvorgängen im Körper, natürliche Fitmacher aus Obst/Gemüse/Hülsenfrüchten)
  • Mineralstoffe (Bausteine des Körpers)
  • Spurenelemente (Bestandteile von Enzymen, Proteinen, Vitaminen)
  • sekundäre Pflanzenstoffe (können als Geschmacks-, Geruchs- und Farbstoffe vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen)
  • Wasser

Folgen mangelhafter Ernährung und "Fast Food"-Konsums

Kurzfristig zeigen sich die Folgen als

  • Leistungsabfall/Konzentrationsschwäche
  • Kopfschmerzen
  • Verdauungsbeschwerden/Magenschmerzen/Völlegefühl
  • Kreislaufbeschwerden

Langfristig entwickeln sich ernährungsbedingte Erkrankungen wie


Taillenumfang - "das Maß für das gesunde Gewicht"

Frauen

▪ normal: <   80 cm

▪ erhöhtes Gesundheitsrisiko: >   88 cm

 

Männer

▪ normal: <   94 cm

▪ erhöhtes Gesundheitsrisiko: > 102 cm

 

Bauchfett = sehr stoffwechselaktives Fettgewebe, beeinflusst den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel

 

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass das Fett an Hüften und Oberschenkeln ("Birnen-Form") weitaus weniger die Gesundheit und das Wohlbefinden gefährdet als ein Fettansatz am Bauch ("Apfel-Form"). Wer zu erhöhtem Bauchumfang neigt, hat ein weitaus höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

Neben der reinen Körperzusammensetzung spielt auch der Körperbautyp eine Rolle, ob jemand zu Über- oder Untergewicht neigt. Denn der Körperbau eines Menschen ist eng mit seinem Stoffwechsel assoziiert. Es gibt 3 Haupt-Typen und Mischformen:

  • der ektomorphe Typ (hager/"schlagsig")
  • der mesomorphe Typ (athletisch)
  • der endomorphe Typ (massig)

Jeder der Körperbautypen hat einen individuellen Energie-und Nährstoffbedarf. In einem Beratungsgespräch können wir gezielt auf Deinen Körperbau und persönliches Anliegen eingehen.


Gesunde Ernährung leicht gemacht

  • vielseitig und regelmäßig essen
  • mindestens 1,5 Liter energiefreie Getränke trinken
  • ausreichend Obst und Gemüse - "5 am Tag"
  • Vollkornprodukte bevorzugen, denn sie halten länger satt
  • tierische Fette reduzieren/auf versteckte Fette achten
  • 1-2 pro Woche Meerestiere
  • Nimm Dir Zeit für das Essen und genieß es
  • achte auf Dein Gewicht und bleibe sanft in Bewegung

Ich wende in meiner Ernährungsberatung die aid-Ernährungspyramide an und zeige Dir auf eine spielerische Art und Weise, wie ausgewogen, vielfältig und genussvoll Dein Essen sein kann. Die Ernährungspyramide ist individuell und flexibel einsetzbar, einfach in der Handhabung und alltagstauglich.  Denn aus meiner Sicht gibt es keine guten oder schlechten Lebensmittel, keine Gebote und Verbote. Es kommt darauf an, was wir und wieviel wir essen. Statt Massen lieber in Maaßen!